WerWieWas?
Babyzeichensprache
publiziert: Freitag, 5. Apr 2013 / 06:06 Uhr / aktualisiert: Montag, 8. Apr 2013 / 10:57 Uhr
Babyzeichen
Babyzeichen

Babysprache besteht nicht nur aus „gugus“ und „dada“.

Babyzeichensprache ist in den englischsprachigen Ländern schon lange Teil einer normalen Kindeserziehung, bei uns hingegen ist diese spezielle Art der Kommunikation zwischen Eltern und ihren Kindern noch nicht so bekannt. Um die Babyzeichensprache erlernen zu können, gibt es inzwischen auch in der Schweiz Kurse für Eltern und Kinder. Die diplomierte Anaesthesiepflegefachfrau Karin Patton ist Babyzeichen- Kursleiterin für die Region Wil, St. Gallen und Thurgau. Radiolino hat bei ihr nachgefragt, was es mit dieser Babyzeichensprache auf sich hat.

 

Radiolino: Babyzeichensprache, was muss man sich darunter vorstellen?

Karin Patton: Babyzeichensprache dient der Verständigung von Eltern und deren Babys, bevor die Kleinen sprechen können. Die sogenannten Babyzeichen werden parallel zur normalen Sprache benutzt, sie symbolisieren Gegenstände, Tätigkeiten oder Eigenschaften aus dem Babyalltag. Auch wir Erwachsenen brauchen im Alltag viele Gesten, wie zum Beispiel das Winken, Psst und Bravo. Babys ahmen diese Gesten nach. Mit der Babyzeichensprache, die eine Art „vereinfachte Gebärdesprache“ ist, bieten wir dem Baby aber noch weitere Ausdrucksmöglichkeiten an. Babys können auf diese Weise auch Dinge benennen, welche sie gerade nicht sehen und auf die sie nicht zeigen können, und sie können damit ihre Bedürfnisse ausdrücken. Ein eindrückliches Beispiel erlebte ich mit meinem Jüngsten. Wir waren im Hallenbad und nach 30min zeigte er das Babyzeichen für „nach Hause gehen“. Da wir aber seine Cousine in den Schwimmkurs begleitet hatten, konnten wir noch nicht nach Hause. Er setzte sich an den Beckenrand und zeigte alle paar Minuten „nach Hause gehen“. Als wir dann endlich Heim gehen konnten, ist er mir vor Freude um den Hals gefallen.

 

Radiolino: Woher stammt die Idee der Babyzeichensprache?

K. Patton: Ursprünglich kommt die Babyzeichensprache aus den englischsprachigen Gebieten wie den USA. Dort gibt es sie seit über 30 Jahren und gehört zum Standardangebot für alle Eltern.

 

Radiolino: Sie geben Babyzeichenkurse für Eltern mit ihren Babys. Wie sind Sie dazu gekommen?

K. Patton: Ich habe zum ersten Mal von einer australischen Kollegin von den Babyzeichen gehört und sie als erste Reaktion ausgelacht. Dann sah ich, wie ihre 13-monatige Tochter am Abend dem Vater mit Babyzeichen erzählte, was sie während des Tages alles erlebt hatte. Ich war beeindruckt und beschloss, nicht etwas zu verurteilen, wovon ich keine Ahnung hatte. Ich lud eine Babyzeichen-Kursleiterin zu mir nach Hause ein, und sie erzählte mir alles Wichtige über die Babyzeichensprache. Danach haben wir es einfach mal ausprobiert. Weil es so viel Spass machte und unser Familienleben enorm bereichert hat, habe ich mich dann zur Ausbildung als Kursleiterin entschlossen.

 

Radiolino: Ab welchem Alter kann ich mit Babyzeichensprache beginnen und wann ist es bereits wieder zu spät?

K. Patton: Es ist nie zu früh zum anfangen. Schon ganz kleine Babys profitieren von der Kombination von Wort und Geste. Weil ein Baby aber in der Regel frühestens mit 6 Monaten Babyzeichen macht, empfehlen wir, mit 6-9 Monaten zu beginnen. Auch bei älteren Kleinkindern können Babyzeichen noch hilfreich sein, denn auch wenn sie schon einzelne Wörter sagen können, werden diese nicht immer verständlich ausgesprochen und schwierige Wörter können sie sich so einfacher merken.

 

Radiolino: Mit welchen Babyzeichen sollte man beginnen?

K. Patton: Das kommt sehr auf das Alter und Interesse des Babys an. Ich empfehle in der Regel, mit fünf Zeichen zu beginnen. Davon sollten zwei Zeichen gewählt werden, die für die Eltern wichtig sind (z.B. schlafen, essen) und drei Zeichen welche für die Kinder interessant sind (z.B. Musik, Licht, mehr, Blume, Haustier, usw.)

 

Radiolino: Lernen die Kinder durch den Gebrauch der Babyzeichensprache erst später sprechen?

K. Patton: Nein. Auch wenn es auf den ersten Blick so scheinen mag, ist eher das Gegenteil der Fall. Die Zeichen und Wörter werden immer zusammengebraucht, sie ersetzen also die gesprochene Sprache nicht. Dadurch werden mehrere Lernkanäle angesprochen. Es ist wie beim Krabbeln, ein Kind das Krabbeln kann, kommt vorwärts, es müsste eigentlich nicht mehr Laufen lernen, oder? Laufen ist aber effizienter und es kommt schneller vorwärts. Gesten sind eine natürliche Vorstufe des Sprechens und unterstützen das Kind auf dem Weg zum Sprechenlernen.

 

Radiolino: Bis zu welchem Alter kann ich mit meinem Kind auf diese Weise kommunizieren?

K. Patton: Mein 5-Jähriger benutzt heute noch mit viel Spass einzelne Zeichen, auch wenn er perfekt sprechen kann. Er benutzt sie als Geheimsprache mit dem kleinen Bruder oder auch mit uns. Eingesetzt werden sie auch zur Kommunikation über grössere Distanzen als Alternative zum Schreien und wenn er den Mund voll hat aber etwas ganz Wichtiges sagen will, das nicht warten kann. Mein Mann und ich haben im Ausgang auch schon so kommuniziert wenn es zu laut zum Reden war....:-) Es gibt also kein Alterslimit.

 

Radiolino: Ist die Babyzeichensprache auf bei Kindern anwendbar, die mehrsprachig aufwachsen?

K. Patton: Meine Kinder wachsen zweisprachig (deutsch/englisch) auf, und das war einer der Hauptgründe, warum wir die Babyzeichen anwenden. Die Zeichen bilden eine Brücke zwischen den beiden Sprachen. Daddy sagt z.B. Dog, und Mami sagt Hund, zwei komplett verschiedene Wörter, welche durch den Gebrauch der gleichen Geste verbunden werden.

 

Radiolino: Wie muss man sich einen Kurs für Babyzeichensprache vorstellen, wie ist der Ablauf?

K. Patton: Ein Kurs dauert 10 x 1h. Es wird viel gesungen, getanzt, wir lernen Fingerreime und spielen mit den Babys. Dabei werden spielerisch 7-10 Babyzeichen pro Lektion kennengelernt. Am Ende des Kurses gibt es Zeit für freies Spielen der Kinder, während die Eltern einen kurzen Theorieinput zur Zwergensprache erhalten. Danach essen wir gemeinsam Znüni und die Eltern können sich gegenseitig austauschen.

 

Radiolino: Wann und wo finden die Kurse statt und wie kann ich mich anmelden?

K. Patton: Die Kurse finden in der ganzen Deutschschweiz statt. Die genauen Kursorte und Daten findet man auf www.babyzeichen.ch. Dort sind auch die Kontaktdaten der jeweiligen Kursleiterinnen aufgeführt. In der Regel starten die Kurse 3 x im Jahr. Es besteht auch die Möglichkeit, einen Homeworkshop durchzuführen, bei welchem eine Kursleiterin zu den Eltern nach Hause kommt und ihnen alles Wichtige zur Babyzeichensprache vermittelt.

Video

(radiolino.ch/radiolino.ch)

verschiedene Muschelschalen
verschiedene Muschelschalen
WerWieWas?  Es gibt über 7'500 verschiedene Muschelarten... mehr lesen 
WerWieWas?  Wenn der Himmel glitzert sind es nicht immer die Sterne. mehr lesen  
Glühwürmchen am Abendhimmel
Dä Böögg
Am 18. April wird wieder der Böögg verbrannt mehr lesen  
Warum wird der Valentinstag der Liebe und Freunschaft gewidmet? mehr lesen
Police Academy
WerWieWas?  Warum verkleidet man sich an Fasnacht? mehr lesen  
WerWieWas?  Das Jahr 2016 ist ein Schaltjahr und deshalb dürfen alle, die am 29. Februar geboren wurden, endlich wieder mal Geburtstag feiern. mehr lesen  
WerWieWas?  Am 6. Januar feiern wir den Tag der Heiligen Drei Könige. Aber wer waren diese «Könige», woher kamen sie und waren es wirklich nur drei? mehr lesen  
Es gibt kein einzig richtiges Alter, um mit dem Töpfchen-Training zu beginnen, denn jedes Kind ist individuell. Die meisten Kinder sind zwischen zwei und zweieinhalb Jahren alt, wenn sie ... mehr lesen  
Baby auf Toepfchen
Gut geschützt vor der Sonne
Der Sommer ist da und somit auch das Thema Sonnenschutz bei Kindern. mehr lesen  
CH-Bräuche  Am Pfingstsonntag spritzt wieder der Pfingstsprützlig mit Wasser um sich. mehr lesen  
Pfingstsprützlig in Sulz
Gartenzwerg
Wir alle gebrauchen das Wort, verstehen es jedoch unterschiedlich. Woher kommt der schweizerischte aller Ausdrücke überhaupt? mehr lesen  
CH-Design  Man findet ihn in jedem Schweizer Haushalt - Den Sparschäler. Ein Stück CH-Design. mehr lesen
Sparschäler
Schweizer Bräuche  In Bad Ragaz ist der Bär los... mehr lesen  
Eierläset Therwil
Eierläset Therwil  Immer am Sonntag nach Ostern findet in Therwil die Eierläset statt. mehr lesen  
Nun riecht es im Wald wieder nach Knoblauch... mehr lesen
Bärlauch
Kinoerlebnis für Blinde & Taube
Barierrefreies Kinoerlebnis  Neue Apps, die Kino für Seh- und Hörbehinderte ermöglichen. mehr lesen  
Juhui, der Lenz ist da! mehr lesen
Singvogel
iMessage
App-Tipp  Nachdem WhatsApp von Facebook ... mehr lesen  
Wie man auch ohne Diät abnehmen kann. mehr lesen  
Ausgefallene Kinderfotos mehr lesen
Der beste Vater der Welt

Letzte 10 Titel

timer
Dieser 7-jährige Junge ist ein ein echtes Multitalent! Drums, Bass und Kokosnuss, Jordan ...
Die 15 phantasievollsten Kinderzimmer Lasst euch von den kreativsten Ideen inspirieren
Katz und Maus Eine wahre Liebesgeschichte
Frühstück nach Hause geliefert
Wettbewerb Frühstück nach Hause liefern lassen Wer kennt das nicht - Es ist Wochenende, aber leider fehlen frische Gipfeli oder der Butterzopf fürs Frühstück. Mit dem neuen Kuriederdienst MORNY.CH kann man sich ab ...

für Kinder und Jugendliche
www.147.ch
Telefon 147
SMS 147, Chat 147
E-Mail: beratung@147.ch
rund um die Uhr, 365 Tage,
vertraulich, gratis, professionell 

 


Die Angelones - Der ehrliche und nützliche Familienblog. Hier kommt ihr zu den aktuellen Beiträgen.

Die neusten Trends für kleine Fashionfreaks von Stadtlandkind


Montagsmenü: Kreative und familentaugliche Rezepte von unserer Kochfee Tanja Schmid

wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Basel 0°C 3°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
St. Gallen -2°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Bern -3°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Genf -3°C 3°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen starker Schneeregen
Lugano 6°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
Grosses Radio
für kleine Ohren

Player